Israel Urlaub: Reisen in den Nahen Osten

Israel Urlaub – ReisNoch immer reagieren viele Europäer skeptisch oder überrascht, wenn der Staat Israel als Urlaubsort genannt wird, doch das demokratische Land im Nahen Osten erlebt seit einigen Jahren eine positive Entwicklung auf dem Tourismussektor und wird auch für deutsche Urlauber zunehmend interessanter.

Israel Urlaub: Reisen in den Nahen Osten

Eines der besonderen Merkmale Israels sind die vielen Natursehenswürdigkeiten, die zum Teil einzigartig auf der Welt sind. An erster Stelle steht dabei natürlich das Tote Meer. Der hohe Salzgehalt des 800 km² großen Sees bewirkt, dass Menschen von dem Wasser außergewöhnlich gut getragen werden. Darüber hinaus besitzt das Wasser des Toten Meeres eine heilende Wirkung bei Hautkrankheiten und verringert die Ultraviolettstrahlung, so dass die Sonnenbrandgefahr hier wesentlich geringer ist als an den meisten anderen Badeorten der Welt. Rund um das Tote Meer liegen mehrere touristische Zentren mit Hotels, Bars, Kurhäusern und Einkaufsmöglichkeiten.

Ein weiterer interessanter Naturschauplatz Israels ist die Negev-Wüste, die sich über eine Fläche von 12.000 km² erstreckt und vor allem in ihrer südlichen Region eine abwechslungsreiche Landschaft aus Gebirgen, Tälern und Erosionskratern besitzt. Der größte und berühmteste Krater ist der Machtesch Ramon, in dem es versteinerte Baumstämme, Fossilien und andere Naturphänomene zu entdecken gibt. Ein Besucherzentrum kümmert sich um die Touristen.

Ebenfalls von großer Bedeutung ist in Israel das Naturreservat Banyas, das mit seinen Wasserfällen, der üppigen Vegetation und der artenreichen Fauna zu begeistern weiß. Gleichzeitig zeugen antike Ausgrabungsstätten von der Geschichte des Ortes, der einst unter griechischer, später unter römischer und danach unter byzantinischer Herrschaft stand. Wenngleich der heutige Staat Israel noch relativ jung ist, da er 1948 gegründet wurde, besitzt das Land eine lange Geschichte und spielt sowohl im christlichen als auch im jüdischen Glauben eine prägende Rolle. So sind es nicht zuletzt die bedeutenden religiösen Sehenswürdigkeiten, die viele Reisende in das faszinierende Land im Nahen Osten ziehen.

Anreise nach Israel

Die einfachste und schnellste Möglichkeit, von Deutschland nach Israel zu reisen, ist per Flugzeug. Der Hauptverkehrsflughafen Israels ist der Ben Gurion International Airport, der 19 Kilometer südöstlich von Tel Aviv liegt und 2007 von Vertretern der Flugindustrie zum besten Flughafen im Nahen Osten gekürt wurde. Er wird regelmäßig von den Flughäfen Frankfurt, München, Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Hannover, Köln, Nürnberg und Stuttgart aus angeflogen.

Der Ben Gurion International Airport ist an das israelische Eisenbahnnetz angeschlossen, so dass Reisende vom Flughafen schnell und bequem nach Tel Aviv oder nach Haifa gelangen können. Zudem fahren reguläre Busse, die auch das 50 Kilometer entfernte Jerusalem ansteuern.

Da es bei Flügen nach Israel verstärkte Sicherheitsvorkehrungen gibt, sollten Reisende frühzeitig, etwa drei Stunden vor dem Abflug, am Flughafen sein. Deutsche Staatsbürger, die nach dem 31. Dezember 1927 geboren wurden, benötigen zur Einsreise kein Visum. Urlauber sollten jedoch die Tatsache berücksichtigen, dass ein israelischer Stempel im Reisepass dazu führen kann, dass in Zukunft die Einreise in einige arabische Staaten, darunter Kuwait, Libanon, Libyen, Syrien, Saudi-Arabien, Jemen und Iran, verweigert wird. Daher ist es sinnvoll, zwei Reisepässe zu haben. In der Regel stellen deutsche Behörden einen zweiten Reisepass aus, wenn der Grund dafür eine geplante Israel-Reise und spätere Besuche arabischer Länder ist.

Mit der Fähre nach Israel zu gelangen ist von Italien aus möglich. Der Hafen von Monfalcone, in der Provinz Gorizia gelegen, unterhält regelmäßigen Fährverkehr mit Haifa. Eine andere Alternative ist die Einreise in die Staaten Ägypten oder Jordanien, um von dort mit dem Auto weiter nach Israel zu fahren.

Unterkünfte in Israel

Hotels, Jugendherbergen und Kibbuzim sind die gängigsten und beliebtesten Übernachtungsmöglichkeiten in Israel.

Als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum verfügt Tel Aviv über eine Vielzahl an Hotels unterschiedlicher Preisklassen sowie günstigen Herbergen. Darüber hinaus gibt es in Tel Aviv mehrere luxuriöse Wohnanlagen mit modernen Apartments. Auch die Hauptstadt Jerusalem bietet eine Fülle an Unterkünften, von luxuriös bis einfach. In Haifa gibt es noch nicht ganz so viele Hotels und Herbergen, dennoch ist die Auswahl zufrieden stellend. Wiederum eine sehr große Anzahl verschiedener Wohnmöglichkeiten bietet der Urlaubsort Eilat. Hier finden Touristen neben Hotels, Herbergen und Kibbuzim auch spezialisierte Hotels, zum Beispiel Sport-Ressorts und Wellness-Einrichtungen.

Während Hotels, Herbergen und Apartments allen Urlaubern ein Begriff sind, dürften die meisten Touristen mit Kibbuzim noch nicht viele Erfahrungen gemacht haben und sind entsprechend neugierig. Der Ausdruck Kibbuzim ist die Mehrzahl von Kibbuz. Ein Kibbuz ist eine ländliche Siedlung mit sozialistischer Struktur und gemeinsamem Besitz, von denen es in Israel noch etwa 270 gibt. Einige sind sehr religiös-traditionell, andere eher weltlich orientiert. Der Aufenthalt in einem Kibbuz kann verschieden gestaltet werden. Neben einem reinen Urlaubsaufenthalt können sich Gäste auch für einen Arbeitseinsatz bei freier Kost und Logis entscheiden, um für eine bestimmte Zeit, mindestens aber für zwei Monate, Teil der Gemeinschaft zu sein und die Kultur hautnah mitzuerleben.

Aus einigen älteren Kibbuzim haben sich mittlerweile so genannte Moschawim, die Mehrzahl von Moschaw, entwickelt. Die Moschawim, deren Anzahl in Israel etwa 400 beträgt, sind stärker auf die Interessen und das Eigentum des Einzelnen ausgelegt als die Kibbuzim. Auch viele Moschawim nehmen Gäste auf, die entweder Urlaub machen oder in der Landwirtschaft mitarbeiten wollen.