Kameltrekking in Jordanien – Urlaub im Nahen Osten

Fast jeder kennt wohl die Geschichten aus 1001 Nacht, die einst die schöne Scheherazade dem König des Orients erzählte. Bis heute hat der Orient nichts an seiner Faszination verloren. Quirlige Städte, geheimnisvolle Märkte mit zauberhaften Düften und eine einzigartige Naturlandschaft mit vielen bizarren Felswundern, wie man sie kaum ein zweites Mal auf der Welt findet. Der Orient, der heute auch als Naher Osten bekannt ist, mit seinen Ländern wie Marokko, Jordanien oder Saudi Arabien ist ganz besonders für abenteuerlustige Besucher immer eine Reise wert.

Wüstentracking in Jordanien

Ein besonders faszinierendes Land ist das Königreich Jordanien. Neben seinen Nachbarn Israel, Saudi Arabien, Syrien und dem Irak gehört Jordanien zu den ältesten Stätten im Nahen Osten. Wie viele Länder in Nahen Osten hat auch Jordanien sehr viele kulturelle Schätze zu bieten, die sich vor allem in den Städten Amman, Zarqa und Irbid widerspiegeln. Ganz besonders die jordanische Hauptstadt Amman ist immer ein Besuch wert.

Neben viel orientalischem Flair zeichnet sich der Staat vor allem durch eine Weite von Felsengebirge umgebene Wüstenlandschaft aus. So kommt es nicht von ungefähr, dass manch abenteuerlustiger Urlauber auch einmal auf einem Kamel die Wüste erkundet. Wer die Einsamkeit gepaart mit Erholung und unglaublicher Natur sucht, der sollte sich ein Kameltrekking Jordanien nicht entgehen lassen. Viele Reiseanbieter bieten dazu bei einer längeren Jordanienreise auch spannende Jordanien Kameltrekking Touren an, die natürlich von fachkundigen Führern unternommen werden.

Besonders eindrucksvoll: Petra und Wadi Rum

Allein der Ritt auf einem Kamel hat schon etwas Einzigartiges an sich. Sicher mag es dem einen oder anderen erst einmal ein wenig mulmig werden, wenn sich solch ein Wüstenschiff auf die Beine stellt, aber sitzt man erst einmal fest im Sattel, kann man das Kameltrekking Jordanien in vollen Zügen genießen. Sehr empfehlenswert sind vor allem Kameltrekking Touren, die in der Wüste auch an Petra und Wadi Rum vorbeiführen. Mit Petra ist hier jedoch kein typischer Frauenname gemeint, vielmehr handelt es sich hier um eine enorm beeindruckende Felsstadt, die vor vielen tausend Jahren im Felsgebirge erschaffen wurde. So mancher Herrscher früherer Zeiten ließ sich hier ein Monument für die Ewigkeit errichten.

Eines dieser geradezu ehrfürchtigen Monumente ist ein vierzig Meter hoher Monulit, der einst in den Felsen hineingebaut wurde. Wer etwas genauer hinsieht kann innerhalb der Felsstadt auch Treppen finden, die sich entlang der Felswand schlängeln. Heute ist die Felsstadt von vielen Ecken recht zugänglich. Zu Anfang der Geschichte Jordaniens jedoch führten diese Treppen nur in das Innere der Felsstadt, jedoch nicht wieder heraus. Dies hatte zur Folge, dass dieser Ort zeitweise auch als Stätte für die Toten genutzt wurde, was ihr den Beinamen Stadt der Toten einbrachte.

Ebenso beeindruckend wie bizarr zugleich sind auch die Felssandgebiete von Wadi Rum, die unweit der Felsenstadt Petra liegen. Mit Sicherheit wird so mancher nicht aus dem Staunen herauskommen, was die Natur hier in vielen tausend Jahren erschaffen hat. Und wer auch am Abend von der Faszination Wüste nicht genug bekommen kann, der sollte bei einem Jordanien Kameltrekking Ausflug ruhig auch einmal schauen, ob auch eine Übernachtung in der Wüste angeboten wird.