Urlaub in Israel

Israel ist ein Staat mit knapp acht Millionen Einwohnern und liegt am östlichen Rand des Mittelmeers. Aufgrund dieser Lage ist Israel also nicht nur für Touristen geeignet monumentale Bauwerke bewundern möchte, sondern auch Badegäste kommen hier voll auf ihre Kosten. Hauptanziehungsmagnet des Landes für Touristen ist aber sicher die Stadt Jerusalem, wobei auch andere Städte, wie zum Beispiel die zweitgrößte Stadt Tel Aviv, sehr viel zu bieten haben.

Beliebte Reiseziele in Jerusalem

In Jerusalem sind die beiden wichtigsten Sehenswürdigkeiten die Klagemauer und der Felsendom. Die Klagemauer ist der heiligste Ort der Juden. Sie ist ein Teil eines Tempels der erbaut wurde, nachdem der Tempel von Salomon zerstört wurde. In den Ritzen der Mauer, die 48 Meter lang und 18 Meter hoch ist, befinden sich viele kleine Zettel von Gläubigen, auf denen kurze Gebete aufgeschrieben wurden. Der Felsendom ist das älteste religiöse Bauwerk des Islam. An diesem Ort sollte Abraham seinen Sohn opfern. In unmittelbarer Nähe zum Felsendom befindet sich die berühmte Al Aqsa Moschee.

Sehenswürdigkeiten außerhalb von Jerusalem

Wer außerhalb Jerusalems das Land genauer erkunden möchte, sollte einmal den See Genezareth besuchen. Dieser See liegt circa 200 Meter unter dem Meeresspiegel. Hier hat Jesus die meiste Zeit seines Lebens verbracht. In Kapernaum soll Jesus die berühmte Bergpredigt gehalten haben und die Stadt Tiberias wurde einst von Herodes gegründet.

Tel Aviv – die zweitgrößte Stadt

Ebenso einen Besuch wert ist die zweitgrößte Stadt Israels, nämlich Tel Aviv. Die Stadt ist unter anderem wegen dem langen Strand für Badeurlauber geeignet. Außerdem kann man hier 5500 Jahre alte Ausgrabungen bewundern. Die Stadt verfügt über einige sehenswerte Museen und das Nachtleben zählt zu den Besten des ganzen Landes.

Entspannung am Toten Meer

Ein weiterer sehr beliebter Ort, vor allem zum Baden, ist das Tote Meer. Der Salzgehalt des Meeres ist so hoch, dass es ohne Schwimmbewegungen möglich ist, an der Oberfläche zu bleiben. Es liegt 400 Meter unter dem Meeresspiegel und ist damit der tiefste frei zugängliche Ort der Welt. Da für die Landwirtschaft dem Meer sehr viel Wasser entnommen wird, sink schon seit geraumer Zeit der Wasserspiegel um circa einen Meter pro Jahr. Man kann deshalb davon ausgehen, dass das Meer in den nächsten Jahrzehnten austrocknen wird.