Wirtschaftsboom im Nahen Osten

Unter dem Begriff „Naher Osten“ verstehen wir heute im allgemeinen die arabischen Staaten Vorderasiens wie Saudi-Arabien, Iran, Irak, Kuwait, Oman, Katar, Jemen, Jordanien, Libanon, Israel, Syrien. Im Allgemeinen werden mittlerweile auch Israel, Zypern, Türkei und Ägypten dazugezählt. Der Mittelpunkt des so genannten Nahen Ostens bildet die Arabische Halbinsel.

Wichtige Wirtschaftsfaktoren im Nahen Osten

Als wichtiger Wirtschaftszweig gilt in den Staaten des Nahen Ostens wie Ägypten, Jordanien und Saudi-Arabien der Dienstleistungssektor in dem bis zu 30% der Bevölkerung tätig sind. Die vorherrschenden Exportgüter die vor allem in Staaten wie den USA, Europa und China exportiert werden, sind Gold, Kalkstein, Erdöl, Erdgas Datteln und Gemüse. Aufgrund der wenig fruchtbaren Böden ist fast der gesamte Nahe Osten auf Lebensmittelimporte aus Staaten wie Russland, Europa und China angewiesen.

Ölförderung im Nahen Osten

Vor allem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emiraten fördern seit den 1960er Jahren großen Mengen Erdöl was vor allem den Vereinigten Arabischen Emiraten zu unermesslichem Reichtum verholfen hat. Der Export des schwarzen Goldes in nahezu alle Länder der Welt ist für die Emirate einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Da die Erdölvorkommen jedoch endlich sind, wurden in den Arabischen Emiraten die Gewinne aus der Erdölförderung hauptsächlich in die Entwicklung der touristischen Infrastruktur wie den Ausbau von Luxushotels, investiert und dies mit wachsendem Erfolg.

Immobilienboom in Dubai und den Arabischen Emiraten

Jahr für Jahr können die Emirate, allen voran Dubai, eine ständig steigende Anzahl von Touristen vermelden. Immer höhere Bauwerke mit beeindruckender Architektur, orientalische Basare, Wüste und Meer sind die Hauptbeweggründe für einen Urlaub in den Arabischen Emiraten. Der kleine Inselstaat Bahrain dagegen investiert seine Erträge aus den Erdölförderungen in den Ausbau eines Offshore-Bankensektors und ist damit bereits jetzt einer der wichtigsten Finanzdienstleistungszentren der Region. Vielfach wird in den Staaten des Nahen Osten langsam begonnen, Solarenergie zu nutzen. Das Emirat Katar beispielsweise plant, eine Industrie für Solarzellen aufzubauen.