Urlaub in Israel

Israel ist ein Staat mit knapp acht Millionen Einwohnern und liegt am östlichen Rand des Mittelmeers. Aufgrund dieser Lage ist Israel also nicht nur für Touristen geeignet monumentale Bauwerke bewundern möchte, sondern auch Badegäste kommen hier voll auf ihre Kosten. Hauptanziehungsmagnet des Landes für Touristen ist aber sicher die Stadt Jerusalem, wobei auch andere Städte, wie zum Beispiel die zweitgrößte Stadt Tel Aviv, sehr viel zu bieten haben.

Studieren in Jerusalem

Ein Studium im Ausland ist in vielerlei Hinsicht heute sehr wichtig. Als erstes lernt man eine fremde Kultur besser kennen. Außerdem hilft es, eine Fremdsprache zu verbessern. Gerade für die berufliche Zukunft sind Menschen mit sehr guten Fremdsprachenkenntnissen sehr gefragt.

Reise nach Jerusalem

Vermutlich jeder kennt das Spiel die „Reise nach Jerusalem“ (auch bekannt als „Reise nach Rom“). Der Spielverlauf ist eigentlich recht simpel zu erklären. In der Mitte befindet sich ein Kreis mit Stühlen, deren Anzahl genau ein Stuhl weniger als die Anzahl der Spieler beträgt. Die Spieler stellen sich nun ebenfalls im Kreis auf. Der Spielleiter lässt nun für eine gewisse Zeit Musik laufen. Sobald er diese ausschaltet, müssen sich die Spieler auf einen der Stühle setzen. Derjenige, der am Ende keinen Stuhl mehr ergattern konnte, scheidet in der Runde aus. Nachdem dann ein Stuhl entfernt wurde, beginnt das Spiel von neuem. Dies wird so lange betrieben, bis der endgültige Sieger feststeht.

Wirtschaftsboom im Nahen Osten

Unter dem Begriff „Naher Osten“ verstehen wir heute im allgemeinen die arabischen Staaten Vorderasiens wie Saudi-Arabien, Iran, Irak, Kuwait, Oman, Katar, Jemen, Jordanien, Libanon, Israel, Syrien. Im Allgemeinen werden mittlerweile auch Israel, Zypern, Türkei und Ägypten dazugezählt. Der Mittelpunkt des so genannten Nahen Ostens bildet die Arabische Halbinsel.

Wirtschaftsstandort Israel

Israel galt seit jeher als landwirtschaftlich geprägtes Land das sich überwiegend selbst versorgen kann und im Lebensmittelsektor kaum auf Importe angewiesen ist. Israel baut erfolgreich landwirtschaftliche Produkte wie Tomaten, Melonen, Paprika, Orangen, Zitronen oder auch Mangos an und exportiert diese nach ganz Europa. Dennoch kann wegen der zunehmenden Ausbreitung der Wüste nur rund ein Drittel landwirtschaftlich genutzt werden. Ein gravierendes Problem ist außerdem die schlechte Wasserversorgung des Landes das über den Bau von Stauseen und der Entwicklung neuer Methoden versucht wird zu lösen.

Alle redaktionellen Inhalte auf Jerusalem-Marsch.de sind urheberrechtlich geschützt. Ein Nutzung ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt.